iMobility: Was Electrify-BW am Messestand präsentiert

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Messe iMobility öffnet von Donnerstag, 21. April, bis Sonntag, 24. April, ihre Tore. Electrify-BW ist als gemeinnütziger Verein zur Förderung der Elektromobilität und alternativer Verkehrskonzepte an allen Messetagen in Halle 8, Stand 8C51, beratend aktiv.

Elektrisch angetrieben unterwegs sein, das geht nicht nur auf vier Rädern. Auch bei Zweirädern inspiriert die Alternative zum Verbrennungsmotor immer mehr Hersteller. Electrify-BW stellt am Messestand zwei brandaktuelle Exemplare mit E-Motor:

  • Ein in klassischem Design gehaltenes Exemplar aus der schwedischen Motorradschmiede RGNT.
  • Den E-Roller Kumpan 54i:gnite – das Top-Modell des deutschen Herstellers aus Remagen, das 100 km/h in der Spitze schnell sein soll.

Für die Besucher ist zudem Besonderes auf vier Rädern zu sehen: Das Model Y des US-amerikanischen Herstellers Tesla, das freundlicherweise vom Stuttgarter E-Auto-Vermieter Carvia bereitgestellt wird.

Die Mitglieder halten außerdem ausführliche Informationen zu den Themenbereichen „Elektroauto und Umwelt“ und „Laden in Wohnanlagen“ für die Besucher bereit. In Vorbereitung sind auch mehrere kurze Vorträge. Und wenn alles klappt, bauen Mitglieder auf der Messe Solardächer in alte Smart ED ein.

Wasserstoff für schwere Gefährte

Unweit von der Electrify-BW-Präsenz, am Stand 8e31, stoßen Besucher auf schweres Gerät aus dem Reallabor Hylix-B: einen Wasserstoff-Actros 26-Tonner. Ziel des Reallabors Hylix-B ist das Erarbeiten von Lösungsvorschlägen und Transformationswissen für zentrale technologische und gesellschaftliche Herausforderungen im Kontext der Energiewende und der Weiterentwicklung von Wasserstoff- und Brennstoffzellen. Damit leistet das Reallabor auch einen Beitrag für die Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg.

Im Reallabor Hylix-B wird der Prototyp eines vollelektrischen Lkw mit 26 Tonnen Gesamtgewicht mit Brennstoffzellenantrieb aufgebaut. Im Anschluss findet im Raum Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Große-Vehne Speditions GmbH die Erprobung des H2-Lkw statt. Mit dem 26-Tonner im Alltagseinsatz lassen sich technische sowie organisatorische Herausforderungen in der Praxis identifizieren und Hemmnisse, wenn möglich, aus dem Weg räumen. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren: Davon wird der Aufbau des Wasserstoff-Lkw rund 18 Monate betragen, die Betriebsphase sechs Monate.

Anziehungspunkt für Besucherinnen und Besucher

Viele Menschen haben zwar in den zurückliegenden Jahren von der Elektromobilität bereits gehört, aber selbst noch ein Elektroauto gesteuert. Ein Herzstück der Messe iMobility ist deshalb wieder der Testparcours. Probefahrten mit Fahrzeugen aller Art ist möglich. In der Boxengasse stehen dazu verschiedene Hybrid-, Gas- und Elektrofahrzeuge bereit. Volkswagen Automobile Stuttgart stellt hierzu Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Seat und Cupra bereit. Der Autohändler AMZ Automobile präsentiert Modelle von Peugeot, Citroen und DS Automobiles. Die Aussteller Brunold Automobile und Pössel ergänzen mit einem E-Fiat sowie einem E-Camping Van den Fahrzeugpool. Auch etwas außergewöhnlichere Fahrzeuge wie ein Schwerlast-Transporter von E-Works Mobility oder ein Gabelstapler von Schenker können vor Ort getestet werden.

Im Bike-Parcours und dem Fun-Sport-Bereich können BesucherInnen die neuesten Zweiräder testen. Eine Auswahl an Lastenrädern stellt zum Beispiel der Aussteller e-Bike Welt Stuttgart zur Verfügung, zudem warten vom Händler IWS bereitgestellte, barrierefreie Handbikes, Elektro-Dreiräder und verschiedene Therapieräder auf eine Probefahrt. Auch weitere Kleinfahrzeuge wie Elektroroller, E-Scooter und Hoverboards können auf Herz und Nieren getestet werden. Und im Ladepark stellen Aussteller wie Mahle, Enisyst oder smopi die neuesten Lademöglichkeiten für Elektro-Fahrzeuge vor.

Themenwelt „Mobilität nachhaltig und digital“

An allen vier Messetagen gibt es innerhalb der Themenwelt „Mobilität nachhaltig und digital“ vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg Informationen rund um umweltfreundliche Fortbewegung. Start-Ups, Universitäten, Institutionen sowie Verkehrsbetriebe präsentieren auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern praktische Lösungen zum Mitmachen und Erforschen. Zudem zeigt das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg Visionen und Projekte rund um die Mobilität der Zukunft. So präsentieren zum Beispiel die ZF Friedrichshafen AG und das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) den autonom fahrenden Bus aus dem Forschungsprojekt RABus.

Außerdem präsentiert die Themenwelt smarte Mobilitätslösungen wie eine Software für die intelligente Steuerung von Ladeanfragen für E-Autos („My Oli“) oder eine Mitfahrlösung für Unternehmen, Gemeinden und VeranstalterInnen mit der twogo App von Schwarz Mobility Solutions. Aber auch Bildungsthemen zur Mobilität kommen nicht zu kurz: die DHBW Stuttgart stellt verschiedene Lehrprojekte zum Thema Elektromobilität vor, unter anderem zu Fahrassistenzsystemen, Fahrzeugstudien oder emissionsfreier Mobilität. Zusätzlich geben das baden-württembergische Verkehrsministerium und die Landesagentur e-mobil BW beim Tag der Kommunen am 21. April VertreterInnen der Kommunen in Baden-Württemberg die Gelegenheit zum Austausch über Ansätze zur Elektrifizierung von Gemeinden.

Alle Informationen zur i-Mobility finden Sie hier.

Informationen zu den Stuttgarter Frühjahrsmessen Die Stuttgarter Frühjahrsmessen finden in diesem Jahr vom 21. bis zum 24. April statt. Am Donnerstag, 21. April, dem ersten Messetag, findet traditionell die Nacht der Sinne statt. Hier haben die Stuttgarter Frühjahrsmessen von 14 bis 22 Uhr geöffnet (die i-Mobility und Retro Classics von 11 bis 19 Uhr). Von Freitag bis Sonntag öffnen alle Messen von 9 bis 18 Uhr ihre Tore. BesucherInnen können mit nur einem Ticket alle parallel stattfindenden Messen besuchen. Tickets können aufgrund der Corona-Pandemie nur vorab online gekauft werden. Ein Tagesticket für Erwachsene kostet 18 Euro, ermäßigt sind es 14 Euro (inkl. VVS). Kinder bis 15 Jahre sind in Begleitung eines Erwachsenen kostenfrei (Familienticket). Für alle, die am Nachmittag auf die Messen kommen wollen, gibt es von Freitag bis Sonntag ab 14 Uhr ein Happy Hour Ticket für 9 Euro.

Fotos: RGNT, Kumpan, Landesmesse Stuttgart und mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.